Anonymisiert: --

Burg Hagen im Bremischen (Museum)

Gebäudetyp: Herren- + Adelssitze , Kultur / Freizeit / Kunst

Touristische Regionen: Landkreis Cuxhaven

Adresse:
Straße: Burgallee 1
PLZ: 27628
Ort: Hagen im Bremischen

Die Burg zu Hagen (im Bremischen) war eine von zahlreichen Burgen der Bremer Erzbischöfe im Umland der Stadt. Ihre Existenz wurde bereits im 12. Jahrhundert erwähnt. Das heutige Burggebäude wurde Anfang des 16. Jahrhunderts zwischen 1502 bis 1507 errichtet und diente den Bremer Erzbischöfen als Sommersitz und Jagdaufenthalt. Im Besitz des schwedischen Reichsrats und Diplomaten Schering Rosenhane erhielt die Burg einen neuen Charakter. Er hatte die Burg als Belohnung für seine Verdienste bei den Friedensverhandlungen im Westfälischen Frieden zu Münster und Osnabrück als Donation erhalten. Nach seinem Tod so 1663 verwalteten seine Söhne als Erben das Amt Hagen, bis es 1681 an den schwedischen Staat zurückfiel.

In der Regierungszeit Schering Rosenhanes kam ein neues Amtshaus auf dem Amtsdamm hinzu, die Burg diente als Kapelle, als Unterkunft für Fremde und das Obergeschoss der Familie Rosenhane. Aus der Verteidigungsanlage wurde ein herrschaftliches Gut. Unter der hannoverschen Regierung wurde der Amtssitz Hagen als Verwaltungsstandort gefestigt. Von 1985 bis 1988 wurde die Burg restauriert und dient seitdem als Kulturzentrum. 1990 übernahm der Landkreis Cuxhaven die Trägerschaft für das Gebäude.

Fotos: Christian Burmester